Home   Person   Aktuell   Netzwerk   Kontakt   Impressum     
 ... gemeinsam nach vorn schauen
"Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit entwickeln!"
Das Betriebsverfassungsgesetz beinhaltet das Gebot, dass Arbeitgeber und Betriebsrat vertrauensvoll zusammenarbeiten (§ 2 Abs. 1 BetrVG).

Das ist nicht immer leicht. Aus unterschiedlichen Gründen kann es immer wieder zu Misstrauen und Konflikten kommen.

Fehlendes Wissen, mangelnde Kommunikation, Rollenunsicherheit, psychische Belastungen und Überforderungen und handfeste Interessenkonflikte können schnell in eine Konfliktspirale münden. Zerrüttete Beziehungen und rechtliche Konflikte mit Verletzungen und Unmut auf beiden Seiten sind oft die Folge.

Aufgrund meiner jahrzehntelangen Erfahrungen mit den betrieblichen Beziehungen von Betriebsräten und Arbeitgebern biete ich die folgenden speziellen Dienstleistungen an:

  • Mediation und Konfliktmoderation bei Konflikten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat sowie Konflikten innerhalb von und zwischen Betriebsratsgremien (z.B. zwischen Gesamtbetriebsräten eines Konzerns)
  • Supervision und Coaching von Betriebsräten, um sie beim Finden ihrer Rolle und ihres Selbstverständnisses sowie in psychisch belastenden Situationen und bei schwierigen Entscheidungen zu unterstützen
  • Präventive Unterstützung beim Aufbau einer vertrauensvollen Zusammenarbeit – insbesondere für erstmals gewählte Betriebsräte und deren Arbeitgeber.

Besonders bewährt haben sich die folgenden Angebote:

"Zusammenarbeit von Betriebsrat und Arbeitgeber nach dem BetrVG -
Ein mediativer Inhouse-Workshop für erstmals gewählte Betriebsräte und deren Arbeitgeber"
(Download als PDF, 103kB).

Unabhängig von den alle vier Jahre stattfindenden Betriebsratswahlen wählen Belegschaften zwschenzeitlich zum ersten Mal einen Betriebsrat. Mit der Wahl wird vieles anders. Die Betriebsratsmitglieder müssen sich auf ihre neue Rolle und die damit verbundenen Aufgaben, Rechte und Pflichten einstellen. Die Arbeitgeber müssen sich an Vorgaben aus dem Betriebsverfassungsgesetz halten, die vielen von ihnen noch nicht vertraut sind.

Dabei wissen alle Beteiligten: Gerade in den ersten Monaten der Unsicherheit können allein aus Unwissenheit Missverständnisse und Probleme erwachsen, die Verletzungen bewirken und die vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Dauer belasten können.

Dieses gemeinsame Einführungsseminar trägt dem Rechnung. Hier erfahren und erhalten beide Seiten nicht nur einen Überblick über ihre Aufgaben, Rechte und Pflichten nach dem Betriebsverfassungsgesetz, sondern auch mentale und praktische Hilfen für einen guten und vertrauensvollen Umgang miteinander.

Beide Seiten lernen hier, sich auf ihre Aufgaben einzustellen und sich in die andere Seite einzufühlen. So werden unvermeidliche Fehler vermieden, die sonst häufig zu gerichtlichen Auseinandersetzungen führen und persönliche Verletzungen und Ressentiments nach sich ziehen. Eine respektvolle und wertschätzende Zusammenarbeit auf gleicher Augenhöhe wird damit erleichtert.

Zwei Seminare für Betriebsräte in besonders belastenden Situationen:

"Trennungsgespräche begleiten - eine wichtige Aufgabe des Betriebsrats"
(Download als PDF, 57kB)

"Personalabbau - Psychologische Vorbereitung des Betriebsrats
auf die Verhandlungen zum Interessenausgleich und Sozialplan"

(Download als PDF, 58kB)

In diesen Tagesseminaren erfahren die teilnehmenden Betriebsratsmitglieder, wie sie von Entlassung bedrohte MitarbeiterInnen im Rahmen von Sozialplanverhandlungen und Trennungsgesprächen unterstützen können, ohne wegen dieser seelisch belastenden Situationen selbst in eine psychische Krise zu geraten. Es geht hier - kurz gesagt - um die Balance von Hilfestellung und Selbstfürsorge.

Betriebsratscoaching für Vorsitzende:

"Tätigkeitsbezogenes Training und Coaching für Betriebsratsvorsitzende"
(Download als PDF, 50kB)

Im Rahmen eines Pakets von in der Regel 20 bis 40 Zeitstunden finden nach Bedarf und auf Wunsch des Betriebsratsmitglieds ein- bis mehrstündige Coachings statt, in denen Aufgabenstellungen aus der aktuellen Betriebsratsarbeit vorbereitet, trainiert und besprochen werden.